Alltag eines Musikers "Ich versuche, mit möglichst wenig Geld zu leben"

Jeden Abend eine neue Stadt, ein neues Publikum und immer Musik: Für viele Musiker bedeutet das harte Arbeit - und ständige Unsicherheit. Ein Sänger und Gitarrist erzählt.

Besucher bei einem Rockkonzert (Archivbild)
AFP

Besucher bei einem Rockkonzert (Archivbild)


Zwischen Wunsch und Wirklichkeit ist in vielen Berufen jede Menge Platz. In der Serie "Das anonyme Job-Protokoll" erzählen Menschen ganz subjektiv, was ihren Job prägt - ob Tierärztin, Staatsanwalt oder Betreuer im Jobcenter.

Wenn ich auf Tour bin, stehe ich mit meiner Band jeden Abend in einer anderen Stadt auf der Bühne. Das ist aufregend. Ich sehe die Welt, lerne Menschen kennen, wir werden bejubelt. Wenn sie die Texte unserer Songs mitsingen und ich in die glücklichen Gesichter blicke, ist das unbeschreiblich. Wir verewigen uns in unserer Musik. Das ist die eine Seite.

Vor zehn Jahren habe ich beschlossen, mein Leben der Musik zu widmen. Das ist mein Traum, immer noch. Aber wir haben uns keine einfache Branche ausgesucht - vor allem, weil unsere Musik nicht dem Mainstream entspricht.

Manko englischer Texte

Unseren Stil könnte man als "experimentellen Rock" bezeichnen, wir singen auf Englisch. Für manche Plattenfirmen ist das ein Problem. Einmal bekamen wir eine Absage, die sinngemäß lautete: "Uns gefällt eure Musik sehr, aber wir nehmen generell keine deutschen Bands, die englisch singen." Das passiert leider immer wieder. Ich empfinde das als eine Form von Diskriminierung.

Hol Dir den gedruckten UNI SPIEGEL!
Den UNI SPIEGEL gibt's auch kostenlos an den meisten Hochschulen.

Klar, irgendwie kann ich die Argumente der Plattenfirmen verstehen. Wenn ich im Programmheft lese, dass eine Band aus London, Los Angeles oder Stockholm kommt, klingt das natürlich aufregender als Recklinghausen oder Cottbus. Am Ende machen es aber genau diese Vorurteile so schwer, als Musiker einen Fuß auf den Boden zu bekommen.

Zum Glück wussten wir all das am Anfang nicht. Keiner von uns hat Freunde oder Verwandte im Musikbusiness; wir mussten uns selbst erarbeiten, wie diese Branche funktioniert. Anfangs traten wir in unserer Heimatstadt auf. Bald schafften wir es in die umliegenden Städte, nahmen unser erstes Minialbum auf.

Andere Begeistern macht Spaß

Per Zufall fanden wir einen Booker, der für uns die ersten großen Shows buchte. Booker sind Manager, die für Musiker Konzerte und Touren organisieren. Dort lernten wir, wie man ein fremdes Publikum begeistert. Ein tolles Gefühl.

Doch kurz bevor unser erstes Album rauskommen sollte, ließ uns der Booker sitzen. Er wollte sich erfolgreicheren Bands widmen. Wir mussten uns wieder um alles selbst kümmern: stapelweise E-Mails und Telefonate beantworten, um Auftritte oder Aufnahmen zu organisieren - oder um bei Plattenfirmen darum zu betteln, sich bitte mal anzuhören, was wir so gemacht haben. Das frisst echt Zeit.

Heute spielen wir regelmäßig größere Shows, treten bei Festivals auf, sind sogar durch die USA getourt. Trotzdem können wir nie sicher sein, ob an einem Abend sieben oder hundert Leute vor der Bühne stehen.

Fotostrecke

38  Bilder
Das anonyme Job-Protokoll: So sieht der Alltag wirklich aus

Reich werden wir damit leider überhaupt nicht. Was wir durch Konzertgagen und Plattenverkäufe einnehmen, reicht, um die laufenden Kosten zu decken. Die Miete für unseren Tourbus, Sprit, die Studioaufnahmen, Poster und Videodrehs - da kommt einiges zusammen. Ein Gehalt haben wir uns fast nie auszahlen können. Aber dafür haben wir wahnsinnig viel erlebt und unsere Musik in die Welt hinausposaunt.

Ohne Nebenjobs geht's nicht

In den ersten Jahren haben wir noch nebenbei studiert, da sah es finanziell besser aus. Als wir die Hochschulen verließen, kamen noch weitere Kosten hinzu, von Krankenkassenbeiträgen bis zu Kontoführungsgebühren. Seitdem ist es ziemlich eng. Wir geben deshalb nebenbei Musikunterricht, produzieren Platten von anderen Bands oder arbeiten im sozialen Bereich - und versuchen, mit möglichst wenig Geld zu leben.

Weil ich viele unserer Songs geschrieben haben, bekomme ich gelegentlich Tantiemen von der Gema. Wie die berechnet werden, ist zwar etwas undurchsichtig, aber ich freue mich trotzdem. Planen kann ich mit diesen Einnahmen jedoch nicht. Wir sind mit unserer Musik auch bei Spotify vertreten. Aber die Erträge reichen leider nicht einmal, um einen Kaffee zu kaufen.

Musik und Vollzeitjob schwer vereinbar

Irgendwann hat der Erste von uns einen "richtigen Job" angenommen. Damit entstanden noch einmal ganz andere Probleme: Lange Touren sind mit Vollzeitjobs nur schwer vereinbar, Songs schreiben und Platten aufnehmen ist nicht einfach, wenn man ständig gucken muss, wo man nebenbei noch etwas verdienen kann.

Aber ich kann das verstehen: Irgendwann - wenn der "richtig große Durchbruch" auf sich warten lässt - kommt eben der Punkt, an dem man es sich nicht mehr leisten kann, so viel Zeit in die Musik zu investieren.

Kritik ist nachhaltiger als Lob

Ich finde den Gedanken frustrierend, dass wir langfristig nicht das machen können, wozu wir uns berufen fühlen. Natürlich frage ich mich in solchen Momenten auch, ob wir überhaupt gut genug sind. Es kann sehr einfach sein, sich mit dem elitären Standpunkt zu beruhigen, dass wir einfach zu anspruchsvoll für die breite Masse sind. Wenn jemand unsere Musik kritisiert, was zum Glück nicht so häufig vorkommt, beschäftigt mich das länger als jedes Lob.

Doch wenn ich dann an die Auftritte denke, wo Menschen, die uns vielleicht vorher nicht richtig kannten, glücklich zu uns kamen und erzählten, wie sehr ihnen das Konzert gefallen hat, werden die Zweifel schnell leiser. Das sind die Momente, für die wir diese ganzen Widrigkeiten in Kauf nehmen.

insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
oli h 08.02.2019
1. Seltsam..
"wir nehmen generell keine deutschen Bands, die englisch singen" - Die hätten dann auch die Scorpions abgelehnt?
burckha 08.02.2019
2. Ein übersättigter Markt
Meiner Meinung nach herrscht auf dem Musikmarkt auch einfach ein Überangebot. Wenn ich Spotify öffne, wird mir jede Woche eine Playlist mit unzähligen Künstlern erstellt, die Neuerscheinungen veröffentlicht haben. Und das ist nur die Auswahl, die Spotify mir präsentiert, weil davon ausgegangen wird, dass sie mir gefällt. Einige der Lieder gefallen mir dann tatsächlich, aber wenn ich mir den Künstler nicht abspeicher, dann ist es auch schnell wieder vergessen. Bei so einem Überangebot an Musik können natürlich nur die wenigsten tatsächlich davon leben, geschweige denn reich werden.
123Valentino 08.02.2019
3. Ihr Versuch.....
mit wenig Geld auszukommen in Ehren, ich kenne viele Menschen die müssen mit wenig Geld auskommen.
janfred 08.02.2019
4. Deutsch Rock
In den 70er Jahren als Krautrock bekannt und weltweit respektiert. Auch Experimentalmusik aus deutschen Landen zählt heute noch zu den Meilensteinen in der Musikgeschichte. Beispiel Kraftwerk. Es aber an die Spitze zu schaffen ist nicht nur eine Frage der Technik, der Fingerfertigkeit am Instrument oder die aussergewöhnliche Stimme. Genauso wichtig ist bestimmt ein Managment mit guten Beziehungen. Dann das Quentchen Glück oder zum richtigen Zeitpunkt in Topform auf dem richtigen Konzert. Vorzugsweise als Vorgruppe einer Topband. Durch Musikstreaminganbieter wie Spotify den Durchbruch zu schaffen ist wahrscheinlich wie der 6er im Lotto.
manskyEsel 08.02.2019
5. Genau so ist es...!
Diesem klugerweise anonym veröffentlichten Berufsbericht ist zu hundert Prozent zuzustimmen. Ein exorbitant seltener Text aus einem Sachgebiet, das nur von verschwindend wenigen Journalisten verstanden und präzise dargestellt wird. Von den hiesigen Foristen zu schweigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© UNI SPIEGEL 6/2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.