Speakeasy-Bars in aller Welt Adresse: geheim. Status: gehyped

Zutritt zum Tresen durch die Kühlschranktür, Geheimraum mit Klavier hinterm Bücherregal: In der Barszene liegen Flüsterkneipen im Trend. Ein Buch listet die besten Speakeasy-Bars der ganzen Welt auf.

Paolo Puccini

Von


0039-393-0110393. Diese italienische Telefonnummer muss wählen, wer die Adresse des Malkovich erfahren will, einer Speakeasy-Bar in Genua. Adresse: geheim. Status: gehyped.

Das Malkovich ist eine von 44 Bars, die das Buch "Streng geheim. Die coolsten Speakeasy Bars der Welt" (erschienen im Kunth Verlag) listet. Es geht darin um eine derzeit beliebte Art von Kneipe, die "dem Blick des einfachen Passanten verborgen bleibt, die der Eingeweihte jedoch leicht findet".

Flüsterkneipen oder Geheimbars werden sie genannt. Was sie verbindet, sind Merkmale, die an die Zwanzigerjahre erinnern, als in den USA Alkohol verboten war. Damals, während der Prohibition, war es zwar untersagt, Drinks auszuschenken - doch das hielt findige Wirte in New York, Chicago und Boston nicht davon ab, es doch zu tun. Es musste nur im Verborgenen geschehen.

Fotostrecke

15  Bilder
Geheimadressen: Die besten Speakeasy-Bars der Welt

Also verlegte man die Etablissements in Keller oder versteckte Räume, die zum Beispiel nur durch einen Waschsalon, ein Geschäft oder ein Restaurant zugänglich waren. Eine verwitterte Holztür mit Guckloch konnte der Eingang zu einem Speakeasy sein. Und aus Angst vor einer Polizeirazzia durfte nur eintreten, wer ein Codewort nannte oder eine Mitgliedskarte bei sich hatte.

Reiseführer für Cocktailfans

Heute erleben solche Bars eine Renaissance - auch ohne Ausschankverbot. Manche der heutigen Flüsterkneipen arbeiten mit einem Passwort oder mit besonders ausgefeilten Einlassverfahren wie das Malkovich in Genua. Als Antwort auf einen Anruf, bei dem niemand abnimmt, erhält man per SMS ein Rätsel: Man soll ein Zitat vervollständigen: "Brown, White, Blonde, Blue, Orange and ..." heißt es. Wer den Tarantino-Film "Reservoir Dogs" kennt, dürfte mit der Aufgabe keine Probleme haben.

"Das Malkovich zu finden ist nicht einfach", schreibt Maurizio Maestrelli in seinem Buch. "Die geschickten Barkeeper und die faszinierende Atmosphäre lohnen jedoch den Aufwand."

Das rund 200 Seiten dicke Buch können Cocktailfans wie einen Reiseführer lesen. Egal ob es sie nach Paris, Barcelona, Sydney, Hongkong oder Portland verschlägt - sie wüssten nach der Lektüre, wo sie einen wirklich guten Drink bekämen.

Denn den Autoren ging es nicht nur darum Bars vorzustellen, die besonders fotogen oder hip sind. "Eine Flüsterkneipe ist nicht nur deswegen gut, weil sie versteckt ist", schreibt Co-Autor Samuele Ambrosi, der im italienischen Treviso als Barkeeper arbeitet. "Die Atmosphäre muss stimmen." Außerdem müssten die Arbeitstechniken, die zur Herstellung der Cocktails notwendig sind, in Ehren gehalten werden.

ANZEIGE
Kunth Verlag (Herausgeber):
Streng geheim

Die coolsten Speakeasy Bars der Welt

Kunth; 208 Seiten; gebunden; 20,- Euro (gebunden)

    Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier.

Immerhin ist es den amerikanischen Barkeepern der Goldenen Zwanziger - und der Prohibition - zu verdanken, dass die besten Cocktails überhaupt den Weg nach Europa gefunden haben. Viele wanderten nach der Schließung ihrer Lokale aus und brachten ihre Rezepte mit.

Gin-Cocktail mit angewärmtem Lorbeerblatt

Wie Cocktails in den heutigen Speakeasy-Bars kredenzt werden, behandelt das Buch auch. Trivial ist das oft nicht. In der Bar Nayuta im japanischen Osaka beispielsweise spielen Kräuter eine wichtige Rolle - der Laden nennt sich auch "Nachtapotheke".

Der dort angebotene Drink Rain Drop besteht aus Lorbeer-Gin (4,5 cl), hausgemachtem Compound Gin (1,5 cl), frischem Limettensaft und einem Salatgurkenwürfel. Nach dem Vermischen der Zutaten muss man Kirschholzspäne anzünden, den Rauch in einem Behälter auffangen und das Hochprozentige darin zusammen mit viel Eis schütteln. Der Drink wird dann in ein Nick & Nora-Glas abgeseiht und mit einem getrockneten, angewärmten Lorbeerblatt sowie einer Prise Lavendelblüten garniert und serviert.

Auch deutsche Bars sind in der Speakeasy-Sammlung vertreten, zum Beispiel Die Rote Bar in Frankfurt. In dem Gebäude wird seit 1824 Alkohol ausgeschenkt. "Kein Wunder, dass draußen kein Schild hängt", heißt es in dem Buch. "Es gab noch nie eines. Man findet den Ort, weil man ihn kennt oder zumindest die Adresse weiß."

Insider-Informationen braucht, wer den Geheimraum des Circa 33 betreten möchte. Die Bar in Portland, Oregon, die der Ära der Prohibition regelmäßig mit Veranstaltungen Tribut zollt, verfügt über ein Hinterzimmer, das in einer ehemaligen Speisekammer hinter der Küche liegt. Heute verstellt ein Bücherregal den Weg - doch wer in eine bestimmte Prozedur eingeweiht ist, erhält Zutritt.

"Hinter einem Buch ist eine Zahlentastatur versteckt, auf der man einen vierstelligen Code eingeben muss, um die Tür zu öffnen", verraten die Autoren von "Streng geheim". Welches Buch und welcher Code, das erführe man vom Barkeeper - und wer das alles mitmache, der lande in einem "exklusiven Raum mit Ledermöbeln und einem alten Klavier".

Sehen Sie hier Fotos von Speakeasy-Bars auf der ganzen Welt.

Mehr zum Thema
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern


insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rotella 08.02.2019
1. Streng geheim...
...und in jeder Dorfbuchhandlung gibt es das Buch zu kaufen. Ist da nicht ein klitzekleiner Widerspruch drin versteckt oder bin ich einfach nur zu pingelig? Na, wenn die ersten Touristenbusse vor einer Geheimbar zur Trinkpause parken und die Menschntraube durch die "Geheimtür" schlüpft, haben wir den Höhepunkt dieses Hypes gesehen. Viel Spaß!
Gluehweintrinker 08.02.2019
2. So logisch wie der "Insidertipp" beim Reisen
Es werden auch immer wieder die "besten Plätze zum Schnorcheln in Thailand oder Indonesien" gesucht, die "noch nicht so überlaufen" sind. Entdecke den Widerspruch.
mrbrown1 08.02.2019
3. man muss sich halt erkundigen
ich glaub da geht es weniger drum ob was geheim ist oder nicht. denke den anbietern geht es mehr darum, dass der normale "laufkunde" nicht kommt und sich der kunde zumindest ein wenig mühe macht den ort zu finden. war vor zwei Jahren selbst mal in http://www.mendeleevbar.ru hat ne homepage ist auf google maps zu finden... dennoch ich der eingang sehr unscheinbar getarnt als lucky noodle shop ;-)
bicyclerepairmen 08.02.2019
4. Mal überlegen...
der wievielte Trend ist das nochmal den ich jetzt in der Richtung erlebe ?
Antalyaner 08.02.2019
5.
"Streng geheim. Die coolsten Speakeasy Bars der Welt" Wenn ich solche Titel lese, überkommt mich immer ein Schmunzeln, denn durch solche Veröffentlichungen wird das Geheimnis ja besonders "gehütet". Nun sei's drum, wer sich in solche Bars oder Clubs begibt, um sich zu einem bestimmten "Kreis" gehörig zu fühlen, dem sei dieses Gefühl gegönnt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.